digitalHUB Aachen eröffnet Deutschlands erstes CoWorking in Kirchenschiff

7. Juli 2017

Eröffnung des digitalHUB Aachen (Foto: Andreas Herrman)

  • Eröffnung mit exklusivem Mitgliederevent und anschließender Abendveranstaltung mit mehr als 500 Gästen

  • Hochkarätige Gäste aus ganz Deutschland und Live-Schaltung ins Silicon Valley

  • Aachen als Technologie-Champion und Digitalisierer des Mittelstands geht exklusive Partnerschaft mit Berliner Innovations Hub Factory ein

Aachen, 07.07.2017 – Der digitalHUB Aachen e.V. hat heute mit mehr als 500 Gästen feierlich seinen neuen Standort in der DIGITAL CHURCH eröffnet. Ein gutes halbes Jahr nach seiner Ernennung zu einem von sechs NRW-geförderten Digitalisierungszentren, verfügt der digitalHUB nun über einen hochattraktiven zentralen Ort in Aachen. „Hier, in Deutschlands erstem CoWorking in einem Kirchenschiff, haben unsere aktuell über hundertfünfzig Mitglieder eine neue Begegnungsstätte gefunden. Dies ist das Herzstück des digitalHUB, das Startups und Mittelstand eine Infrastruktur für moderne flexible Arbeitsplätze und Besprechungsräume für bis zu 100 Personen bietet,“ berichtet Dr. Oliver Grün, Vorstand des digitalHUB Aachen und CEO der GRÜN Software AG. „Dieser besondere Ort wird so zur Geburtsstätte neuartiger digitaler Geschäftsmodelle.“


Impressionen unserer Eröffnungsfeier vom Nachmittag – Fotos: Andreas Herrmann

Die feierliche Eröffnung erfolgte durch den Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Marcel Philipp, der den digitalHUB als Leuchtturm und Anlaufpunkt für die Digitalisierung der gesamten Region und des Landes würdigte. Geboten wurden hochkarätige Redner wie Christian Linder, Bundesvorsitzender der Freien Demokraten und eine live Schaltung zu Pascal Finette, Vice President der Singularity University aus dem Silicon Valley. Lindner stellte heraus: „Deutschlands Wirtschaft muss schneller digitalisieren. Der Ansatz des digitalHUB Aachens, dies mit einem Investment aus dem Mittelstand heraus in die eigene Digitalisierung anzuregen, ist vielversprechend.“ Auch unterhaltende Programmpunkte wie digitaler Zauber und die HUB-Party boten viele Möglichkeiten zum entspannten Unterhalten, Netzwerken und Feiern.


Impressionen unserer Eröffnungsfeier vom Abend – Fotos: Andreas Herrmann

Im Rahmen der Eröffnung gab der digitalHUB die exklusive Kooperation mit der Factory Berlin (www.factoryberlin.com) bekannt. Als führender Innovation Hub Europas betreibt die Factory in Berlin erfolgreich einen Startup Campus mit einem Netzwerk von Innovatoren. „Eine Kooperation mit der Factory als dem führenden Berliner Innovationsnetzwerk für Digitalgründungen öffnet für unsere Aachener Technologie-Startups eine wichtige Achse in die Gründerhauptstadt und stärkt gleichzeitig den neuen Digitalstandort Aachen“ erklärt Prof. Dr. Malte Brettel, Vorstand des digitalHUB und Pro-Rektor der RWTH Aachen. Udo Schloemer, Gründer und CEO der Factory Berlin ist extra nach Aachen angereist und bestätigt, „Aachen ist als bundesweite Technologieschmiede und nun auch als Digitalisierer des Mittelstandes ein spannender Partner. Wir bieten über die Kooperation Zugang zu unserer Community, Arbeitsplätzen in Berlin sowie zu unseren über 300 Events pro Jahr.“

Vorgestellt wurde in mehreren Veranstaltungen am Eröffnungstag auch das weitere Leistungsangebot des digitalHUB Aachen neben dem Angebot von CoWorking. Michael F. Bayer, Vorstand des digitalHUB und Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen erklärt: „Nähe schafft Innovation: Das ist die Philosophie des digitalHUB Aachen. In diesem Sinne wollen wir Arbeitsflächen, Matching und Beratung unter einem Dach vereinen. Mit dieser Möglichkeit für Industrie, Gründer und Wissenschaft, sich kreativ zu begegnen, sind wir auf einem guten Weg, die Digitalregion Nummer 1 in NRW zu werden.“ Für Mittelstand und Industrie als „User“ der Digitalisierung bietet der Hub beispielsweise einen Digital-Readiness Check mit anschließender Beratung zur Digitalisierung an. Startups und IT-Mittelstand bieten als „Enabler“ Lösungen und Kompetenzen für die Digitalisierung und werden in der Gründungsphase durch Inkubation mit engem Coaching beraten und begleitet. Im Wesentlichen geht es im digitalHUB aber um das Zusammenbringen dieser beiden Marktseiten, so erhalten Startups barrierefreien Zugang zum Mittelstand und – ebenso wichtig – der Mittelstand erhält barrierefreien Zugang zu innovativen Startups. Zu diesem Zweck bietet der digitalHUB unterschiedliche Veranstaltungsformate zum Match-Making an. Weitere Informationen zum Leistungsportfolio des digitalHUB finden Sie hier: www.aachen.digital/wp-content/uploads/Leistungsportfolio-1.pdf

Die Wirkung von Digitalisierung lässt sich am besten an Praxisbeispielen nachvollziehen. So hat der digitalHUB während des exklusiven Mitgliederevents am Eröffnungstag erste Best Practice Beispiele von gemeinsamen digitalen Geschäftsmodellen der HUB-Mitglieder in den Fokus gestellt. So zeigten beispielsweise Margit Kohl-Woitschik, Geschäftsführerin der KOHL Automobil Vertriebs GmbH und Michael Minis, Geschäftsführer und Gründer des Startups Digital Mobility Solutions GmbH, wie sie für Unternehmen und Mitarbeiter mit dem digitalen Firmenwagen ab sofort maximale Mobilität und Flexibilität bieten können. Zur Eröffnung übergab Margit Kohl Woitschik zudem einen Opel ADAM an den digitalHUB, der zukünftig im digitalHUB zur Nutzung zur Verfügung steht, einfach buchbar per App als „shared mobility“. „Damit schaffen wir ein tolles Zusatzangebot für unsere Startups und mit der pay as you drive Technologie von fleetbutler haben wir keinerlei Organisations- und Verrechnungsaufwände“ freut sich Iris Wilhelmi, Geschäftsführerin des digitalHUB Aachen e.V.

Tags: , ,