Vortrag und Diskussion „Künstliche Intelligenz – Gehen uns bald die Jobs aus?“ (GOM/MTM)

„Menschliche und Künstliche Intelligenz – Konkurrenz oder Partnerschaft?“

Die Welle an Aufmerksamkeit, die der sogenannten „Künstlichen Intelligenz“ in Wissenschaft, Forschung und der Wirtschaft aktuell zuteil wird, betrifft vornehmlich Lösungen auf dem Gebiet des „Maschinellen Lernens“. Darunter lassen sich, grob, Algorithmen verstehen, die sich selbst an Hand von Lerndaten optimieren. Wie gut Menschen Entscheidungen unter Unsicherheit treffen und wie Menschen im Vergleich zu Algorithmen abschneiden, wird bereits seit den 1950´er Jahren untersucht. Dabei zeigt sich immer wieder die Überlegenheit der Maschine für bestimmte Aufgabenstellungen. Mit der Digitalisierung steht nun zum ersten Mal eine technische Infrastruktur zur Verfügung, mit der das Maschinelle Lernen in der Praxis realisiert werden kann.

Während in der öffentlichen Diskussion derzeit die Befürchtung vor massiven Jobverlusten dominiert, plädiert der Vortrag für eine differenziertere Betrachtung. Richtig eingesetzt, und unter Beachtung der Grenzen solcher Verfahren, kann Künstliche Intelligenz das Arbeitsleben der Menschen auch in vielfacher Hinsicht verbessern. Im Vortrag werden praktische Beispiele des maschinellen Lernens vorgestellt. Anhand der Unterscheidung zwischen „unterstützenden“, „substituierenden“ und „erweiternden Assistenzsystemen“ werden Folgen für Arbeitsplätze diskutiert.

Referent: Prof. Dr. Thomas Mühlbradt, Leiter Forschung Deutsche MTM-Vereinigung e. V.

Teilnahmegebühr: Die Teilnahme am Vortrag ist kostenlos.

Anmeldungen bitte bis zum 7. März an strg.ac@mail.aachen.de unter der Angabe von

  • Name Unternehmen

  • Name Teilnehmer

  • Funktion des Teilnehmers im Unternehmen

  • E-Mail-Adresse

  • Telefonnummer


Der Veranstaltungsort wird nach Anmeldeschluss rechtzeitig bekannt gegeben.

Veranstalter: MTM, Stadt Aachen

Das Projekt [STRG]+[A]+[C] wird finanziell unterstützt durch das Land Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Sozialfonds.
Weitere Informationen finden Sie unter diesem Link.
Zurück nach oben