Review: Preisverleihungen @Aachen 2025

Am 29. September wurde der Abschluss des digitalen Wochenendes von Aachen 2025 mit uns in der DIGITAL CHURCH gefeiert. Zu Beginn des Abends fand die Verleihung des “Social Innovation Award“ von ENACTUS Aachen e.V statt. Im Anschluss daran ist der Aachen 2025 Preis im Rahmen des Projekt- und Ideenwettbewerbes verliehen worden.

Preisverleihung Social Innovation Award von ENACTUS Aachen e.V.

„Jeder, der eine Idee für ein innovatives und gleichzeitig sozial nachhaltiges Projekt hatte, konnte diese einfach kurz in der „Aachen 2025 App“ beschreiben“, erklärt Nina Schillings vom Enactus Aachen e. V. die Idee hinter der „sozialen Brille“. Hierzu haben die Besucher alle Ausstellungsbereiche des Großevents durch die „soziale Brille“ betrachtet und insgesamt 15 Ideen aus unterschiedlichsten Bereichen eingereicht. In insgesamt drei Workshops wurden die Ideen weiter ausgearbeitet und erste Konzepte und Umsetzungspartner identifiziert. Am Ende der zwei Tage von Aachen 2025 stand dann die Preisverleihung des Social-Innovation-Awards an. In einem Publikumsvoting setzte sich die Idee „Bedingungsloses Lernguthaben“ von Jana Hochberg durch, die den Preis in der DIGITAL CHURCH von Rolf Geisen, Geschäftsführer der Alabon GmbH und Initiator von Aachen 2025 überreicht bekam.

„Doch damit steht die Idee des „Bedingungslosen Lernguthabens“ erst ganz am Anfang. Teil des Preises ist ein eintägiger Workshop ausgerichtet von Enactus Aachen e. V. in Kooperation mit dem digitalHUB Aachen e. V. um die Idee weiter auszuarbeiten und potenzielle Partner für das Projekt zu gewinnen“, erläutert Nina Schillings das weitere Vorgehen. „Ziel ist es, die Idee in den kommenden Monaten weiterzuentwickeln und daraus ein langfristig nachhaltiges soziales Projekt zu initiieren“, freut sich Iris Wilhelmi, Geschäftsführerin des digitalHUB Aachen e. V. über das Engagement der Initiatoren und der Ideengeberin.

Veranstalter:ENACTUS und digitalHUB Aachen

soziale Brille

v.l.n.r. Iris Wilhelmi, Geschäftsführerin digitalHUB Aachen e.V.; Nina Schillings, Externe Teamleitung enactus Aachen e.V; Jana Hochberg, Gewinnerin Social Innovation Award; Rolf Geisen, Geschäftsführer Alabon GmbH und Initiator Aachen 2025

Preisverleihung Projekt- und Ideenwettbewerb Aachen 2025

Haben junge Menschen Ideen für die Zukunft? Ja, sie haben Ideen. Machen sie sich Gedanken darüber, wie – digitale – Technologien für ein besseres Leben eingesetzt werden können? Und wieder ist die Antwort „Ja“. Dies zeigten der Projekt- und Ideenwettbewerb Aachen 2025. Hier haben Kinder und Jugendliche ihre Vorstellungen über die Digitalisierung in kurzen Videos dargestellt.

Mit dem Preis des „Projekt- und Ideenwettbewerb Aachen 2025“ wurden Schüler und Jugendliche für innovative und futuristischen Ideen ausgezeichnet, die sie anhand von selbst gestalteten Videos als Wettbewerbsbeitrag einreichten. Die Preise wurden von einer unabhängigen siebenköpfigen Jury ausgelobt:

Den 1. Preis, dotiert mit 3000 Euro, erhielten Leon Gebh, Henri Lindlahr und Joshua Becker, Schüler des städtischen Gymnasiums in Würselen. Bei ihrer Idee „Energie der Zukunft“ soll durch Solarpanele in Dachpfannenoptik zukünftig ganz Aachen mit Energie versorgen werden. Unterstützt werden sie in Zukunft durch ihren Unternehmens-Paten, die SOPTIM AG.

Den 2. Platz und 2000 Euro sicherten sich die Abiturienten des St. Leonhard Gymnasiums mit der Schulapp „LeoApp“. Pate dafür steht zukünftig die NetAachen GmbH.
„Die Schüler des St. Leonhard Gymnasium haben mit der Entwicklung der LeoApp eine erstaunliche Beharrlichkeit und ein großes Durchhaltevermögen gezeigt. Das Ergebnis hat professionelles Niveau. Gerne möchte ich mit den Schülern in einem gemeinsamen Workshop erarbeiten, was es braucht, aus dieser technischen Entwicklung ein digitales Geschäftsmodell zu entwickeln.“ – Andreas Schneider, NetAachen GmbH

Der mit 1000 Euro dotierte 3. Platz ging an die Schüler der Jugendberufshilfe Stolberg e.V. für ihre Idee zur Entwicklung eines neuen Bildungsgangs für Berufskollegs. Die Patenschaft für dieses Projekt übernimmt die regio iT gesellschaft für Informationstechnologie mbh.
“Die Dynamik, mit der die Digitalisierung Märkte wie Gesellschaft durchdringt, ist enorm. Nun geht es um die Frage, wie der digitale Wandel gestaltet werden soll, damit er gelingt. Für diese Gestaltungsaufgabe, für neue Geschäftsmodelle und Impulse brauchen wir die Ideen junger Menschen, schließlich geht es um ihre Zukunft. Und gerade auch als Ausbildungsbetrieb setzen wir auf die nachrückenden schlauen Köpfe in Zeiten des demografischen Wandels ist dies unser wichtigstes Pfund”, freut sich Dieter Rehfeld, Vorsitzender der regio iT-Geschäftsführung, mit den Preisträgern.

Alle drei Unternehmen sind Mitglied im digitalHUB Aachen e.V. und beim REGINA e.V. und waren so begeistert von den Preisträgern, dass sie spontan die jungen Menschen weiter unterstützen wollen. Der Aachen 2025 Preis ist ein Mikroprojekt, das im Rahmen des Projektes People to People Interreg V-A EMR mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und dem Beng e.V. kofinanziert wird.

Der Publikumspreis

Außerdem gab es noch einen Publikumspreis, der durch eine Online-Abstimmung in der DIGITAL CHURCH entschieden wurde. Von den fünf Beiträgen, die für die Endausscheidung nominiert wurden, haben also gleich zwei das Rennen gemacht: Neben dem bereits erwähnten Team der LEO App, gingen auch Maximilian Deisz und Leonhard Grün als Sieger hervor. Die beiden haben das Publikum mit ihrer filmischen Reise in das Jahr 2025 überzeugt. In sechs Teilen zeigten sie, wie die Zukunft aussehen könnte: vom Verkehrsmittel Flugtaxi bis zur internationalen Währung Bitcoin.

Preisverleihung

Über Aachen 2025

Aachen 2025 ist das digitale Fest, gemacht von Bürgerinnen und Bürgern aus Aachen und der Region, aus den Niederlanden und Belgien. Unterstützt von vielen Unternehmen und Institutionen. Am 28./29. September konnte man bei Aachen 2025 mehr als 100 Aussteller, Vorträge, Workshops, Hackathons und andere Formate erleben – im Technologiezentrum Aachen (TZA), sowie den benachbarten “Satelliten” DIGTAL CHURCH, Depot Talstraße, Stadtbad Blücherplatz und Ludwig-Forum. Aachen 2025 ist eine “Graswurzelbewegung” bei der Menschen aus den unterschiedlichsten Bereichen der Gesellschaft zusammenfinden – von Unternehmen, Hochschulinstituten, Kammern über Kultureinrichtungen, das Domkapitel und die Stadt Aachen bis hin zu Medien, Vereinen, studentischen Initiativen und Privatleuten.

Über Enactus e. V.

Enactus Aachen e. V. ist seit 2015 ein eingetragener Verein aus Studierenden der RWTH und FH Aachen. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, nachhaltig den Lebensstandard und die Lebensqualität von hilfsbedürftigen Menschen zu verbessern, sowie ökologisch nachhaltige Projekte umzusetzen. Nach dem Prinzip des Social Entrepreneurship entwickeln wir unternehmerische Projekte, die langfristig wirtschaftlichen Nutzen für unsere Zielgruppen schaffen. So etablieren wir nachhaltige Strukturen gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort und liefern Hilfe zur Selbsthilfe.

Über digitalHUB Aachen e. V.

Der digitalHUB Aachen e. V. setzt sich für die Digitalisierung der Wirtschaft und der öffentlichen Hand der Region Aachen ein. Mitglieder sind Mittelstand, Industrie, Startups und Institutionen, welche die Ziele des Vereins unterstützen. Der digitalHUB Aachen bringt Startups und IT-Mittelstand (digitale „Enabler“) mit klassischem Mittelstand und Industrie als Anwender (digitale „User“) in der DIGITAL CHURCH zusammen, um gemeinsam neue digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu realisieren. Unterstützt wird dies durch Region und Wissenschaft („Supporter“). So entsteht euregional eine „Aachen Area“ als digitales Innovationsland. Das Digitalisierungszentrum des digitalHUB Aachen ist Teil der Initiative „Digitale Wirtschaft NRW (DWNRW)“ und eines von sechs geförderten Zentren für die digitale Wirtschaft in NRW.

Zurück nach oben