Ministerbesuch am Zukunfts-Standort digitalHUB Aachen

13. Januar 2017

Teilnehmer des Pressegesprächs im neuen Standort des digitalHUB Aachen (v.l.n.r.: Moritz Ernst, digitalHUB Aachen, Prof. Malte Brettel, Vorstand digitalHUB Aachen e.V., Prorektor RWTH Aachen, Prof. Tobias Kollmann, Beauftragter DWNRW, Michael Bayer, Vorstand digitalHUB Aachen e.V., Hauptgeschäftsführer, IHK Aachen, Prof. Dr. Ruth Kirschner-Hermanns, Eigentümerin der Kirche, Garrelt Duin, Minister für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen, Stephan Herwartz, digitalHUB Aachen, Karl Schultheis, Mitglied des Landtags NRW, Ulla Schmidt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Helmut Etschenberg, StädteRegionsrat der StädteRegion Aachen, Marcel Philipp, Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Iris Wilhelmi, Geschäftsführerin digitalHUB Aachen e.V., Dr. Oliver Grün, Vorstandsvorsitzender digitalHUB Aachen e.V., Präsident Bundesverband IT-Mittelstand e.V., Rob Aalders und Stefanie Pick, digitalHUB Aachen). © Andreas Herrmann

Der digitalHUB Aachen e.V. stellt im Rahmen eines offenen Pressegesprächs der Öffentlichkeit offiziell seinen künftigen Standort in der Sankt Elisabeth Kirche in Aachen vor.

Aachen, 13.01.2017 – Bei der heutigen Vorstellung des zukünftigen Standortes des digitalHUB Aachen e.V. in der Sankt Elisabeth Kirche in Aachen, konnten NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin, Oberbürgermeister Marcel Philipp und StädteRegionsrat Helmut Etschenberg einen ersten Eindruck von der neuen Location in der Jülicher Straße gewinnen. Alle drei zeigten sich überzeugt, dass mit dem neuen Ort ein für das Land und die Region wichtiger Anlaufpunkt zum Thema Digitalisierung geschaffen wird.

Wirtschaftsminister Duin hob die besondere Bedeutung der Nutzung der alten Kirche hervor: „Die Digitalisierung ist nicht ein Projekt für wenige, sondern Realität für alle. Dass der DWNRW-Hub in Aachen eine Kirche als seinen Standort gewählt hat, ist ein gutes Zeichen. Denn Kirchen sind schon immer Orte, an denen sich Menschen begegnen. In diesem Sinne werden hier in Zukunft innovative Startups, Unternehmen aus Mittelstand und Industrie und die Wissenschaft gemeinsam an den digitalen Geschäftsmodellen der Zukunft arbeiten.“

Dr. Oliver Grün, Vorstandsvorsitzender des digitalHUB Aachen e.V. und Präsident des Bundesverbandes IT-Mittelstand, ist beeindruckt: „Wir treffen heute auf drei Mal Mut. Mut des Aachener Mittelstandes zur Investition in die eigene Digitalisierung. Mut der Landesregierung zur Verdopplung der Investition, um den Mittelstand mit Startups zusammenzubringen. Und Mut des Kircheneigentümers zur Investition in die Kirche als Innovationsort.“ Mit dem Standort sehen Oberbürgermeister Philipp und StädteRegionsrat Etschenberg „ideale Voraussetzungen, dieses Ziel zu erreichen. Zentral gelegen, mit einer hervorragenden Anbindung in die Region. So können Wirtschaft, Wissenschaft und Startups aus der Aachen Area im digitalHUB Aachen zusammenkommen.“

Die Kirche ist kürzlich von der Familie des Aachener Investors Norbert Hermanns, Vorstand der Landmarken AG, übernommen worden. Familie Hermanns steht hinter dem Projekt und investiert in notwendige Veränderungen zur Ertüchtigung der Kirche, damit die Infrastruktur und Umgebung für ein Co-Working Space mit bis zu 100 modernen flexiblen Arbeitsplätzen realisiert wird. Darüber hinaus soll die Kirche – als gemeinsames Projekt des digitalHUB Aachen und der Familie Hermanns – auch als Veranstaltungsort genutzt werden. Prof. Dr. Ruth Kirschner-Hermanns dazu: „Ich freue mich Co-Working der Digitalisierung und Eventkirche an einem Ort vereinen zu können. Die Kirche ist ein spiritueller Ort und bringt einen anderen Geist mit, als ein modernes Bürogebäude.“

Die Kirche hatte zuletzt bereits durch eine ebenfalls andere Verwendung – als Kulturformat „Hotel Total“ – Furore gemacht. Elemente aus diesem Format sollen sich auch im digitalHUB wiederfinden und dort in die allgemeine Nutzung eingebunden werden.

Mit dem Einzug in die Kirche findet auch das StartLab, der Innovationsinkubator des TGZ der RWTH Aachen University, eine neue Heimat. Prof. Dr. Malte Brettel, Vorstand im digitalHUB und Prorektor der RWTH: „Wir unterstützen die Initiative mit dem Transfer- und Gründerzentrum der RWTH und freuen uns, dass wir im Zentrum von Aachen einen Hotspot für Startups aus der Aachen Area schaffen können.“ Michael F. Bayer, Vorstandsmitglied des digitalHUB und Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen bekräftigt: „Hier wird ein Ort geschaffen, an dem Mittelstand, Industrie und Wissenschaft gemeinsam mit Startups an innovativen, zukunftsfähigen Geschäftsmodellen arbeiten.“

Das Konzept zur Nutzung der Kirche wurde bereits Ende Dezember auf der Mitgliederversammlung des Vereins vom Vorstand vorgestellt. Dass dieses Konzept erfolgsversprechend ist, zeigt sich bereits in ersten Ergebnissen. So plant der digitalHUB Aachen unter anderem, gemeinsam mit dem in Aachen ebenfalls heute neu eröffneten Amazon Development Center in 2017 einen ersten gemeinsamen Hackathon voraussichtlich in der Kirche Sankt Elisabeth durchzuführen.

 

Der digitalHUB Aachen e.V.
Der Verein digitalHUB Aachen setzt sich für die Digitalisierung der Wirtschaft und der öffentlichen Hand der Region Aachen ein. Mitglieder sind Mittelstand, Industrie, Startups und Institutionen, welche die Ziele des Vereins unterstützen. Das Digitalisierungszentrum des digitalHUB Aachen bringt Startups und IT-Mittelstand (digitale „Enabler“) mit klassischem Mittelstand und Industrie als Anwender (digitale „User“) an einem Ort zusammen, um gemeinsam neue digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln und zu realisieren. Unterstützt wird dies durch Region und Wissenschaft („Supporter“). So wird euregional eine „Aachen Area“ als digitales Innovationsland geschaffen. Das Digitalisierungszentrum des digitalHUB Aachen ist Teil der Initiative „Digitale Wirtschaft NRW (DWNRW)“ und eines von sechs geförderten Zentren für die digitale Wirtschaft in NRW.

Tags: ,